NACHRICHTEN

Corona-Regeln im Überblick: Das gilt ab Herbst 2022

Schwerte / Düsseldorf, 14.08.2022, 20:30 Uhr - Artikel von: Björn Schubert / Benjamin Schweich - Lesedauer ca. 8 Minuten

Obwohl kostenpflichtig, wird weiterhin getestet und Werte werden weiter gemessen - Bild: Archivmaterial

Erst glaubte man monatelang, dass das Schlimmste nun hinter uns läge und nun, kommt das Gesundheitsministerium wieder mit neuen Regeln auf uns zu. Die Frage, ob sich die Bevölkerung diesmal daran halten würde, stellte sich uns bislang nicht. Die Bürger des Landes jedoch, erfuhren nun am eigenem Leibe, dass es auch ohne Maßnahmen ginge und doch, warten nun wieder, neue Beschränkungen auf uns. Ob diese nun verhältnismäßig sind? Das wagen wir sehr stark zu bezweifeln.

Geschlossene Geschäfte. Leere Straßen und in die Geschäfte die offen haben, darf man sich nur noch mit Maske Zutritt verschaffen? Das war einmal. Zumindest, wenn man dieses Jahr 2022 revuepassieren lässt. Denn seit Ende März, gab es kaum noch eine Beschränkung für Bürger, welches dem Coronavirus Einhalt gebieten sollte. Die Masken fielen und man fand diese nur noch, in der Botanik, auf den Boden in der City oder aber, irgendwo verstaut im Schrank, in der Hoffnung, diese nie wieder herauskramen und nutzen zu müssen. Viele Bürger besaßen auch schon keine FFP2-Masken mehr, nachdem die Regierung verkündet hatte, dass nun wieder Geschäfte, ohne einen Mund-Nasenschutz betreten werden dürften. Ein Jeder sah das unweigerliche Ende der Pandemie-Maßnahmen, den Freedom-Day und nun? Nun scheinen wir wohl wieder, was das betrifft, zurückzurudern und Karl Lauterbach sorgt nun wieder dafür, dass wir zurückkehren, zu den Ursprungsregelungen, die uns 2020 und 2021 eingeschränkt haben. Für die einen, berechnend und für die anderen, eine unlogische Zumutung. Doch, der Vorschlag, diese Maßnahmen wieder ab Herbst in Kraft zu setzen, ist da.

Das sollen die Regeln sein

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (von Vielen als 'Karl Klabauterbach' spöttisch bezeichnet), möchte nun wieder flächendeckende Reglungen zur Bekämpfung des Coronavirus bewirken und droht uns allen, mit einer entsprechenden 'Sommerwelle', die wohl auf uns zurollen sollte. Dramatisch hoch, seien wieder die Inzidenzen in Deutschland. Jedoch mit einem Blick auf die Corona-Warn-App, scheint diese Welle nun nicht sonderlich ins Rollen zu kommen. Bevor die Maskenpflicht in Geschäften aufgehoben wurde, lag die Inzidenz, bei fast 900 und die Tendenz war sogar steigend. Nun aber, liegt die Inzidenz im Kreis Unna sogar nur, bei rund 430, was durchaus natürlich, sehr hoch ist, nur nicht eine Maskenpflicht rechtfertigen würde. Immerhin, schaffte man diese bei fast 1000 Gesamtinzidenz ab und trotz der Tatsache, dass die Zahlen nun auch, ohne eine Maske zu tragen, stark fallen, macht eine Pflicht wohl kaum, ein vernünftiges Mittel zur Pandemiebekämpfung aus. Bis gestern, lag die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Unna, bei 437,7 und stieg demnach nur leicht an und dies trotz, des Wegfalls der Maskenpflicht. Was also, ist schiefgelaufen? Mit Maske, eine Inzidenz bis fast 1000 und ohne, eine bei 437,7? Das müsste uns mal einer erklären, wie das funktionieren soll. Klar trüge, laut der Regierung, die Impfung einen entschiedenen Beitrag dazu bei, dass die Zahlen, trotz des Maskenwegfalls so niedrig wären. Für mich erklärte sich jedoch nicht die Theorie, wieso ich als Ungeimpfter mit einer Corona-Infektion, nach drei Tagen wieder fit war. Jedoch ein dreifach Geimpfter, noch eine Woche später, nach der gleichzeitigen Ansteckung durch mich, noch mit dieser Krankheit namens 'COVID-19' gebeutelt war und, wenn angeblich so viele inzwischen als vollständig geimpft und geboostert galten, wieso konnten sich dann noch immer die Menschen infizieren? Dabei spielte es keine Rolle, ob man sich geimpft oder, ungeimpft infizierte. Krank wurde man dennoch und dies konnten wir immerhin, am eigenen Leibe in Erfahrung bringen.

Diese Zahlen repräsentierten die Lage in Unna. Für andere Bundesländer, Kreise oder Städte, bitten wir euch, selbst die notwendige Nachforschung zu erstellen.

Die Logik sagt also aus, dass es schon mal nicht daran liegt, ob man nun eine Maske trägt oder nicht. Dadurch erkennen wir, aus rein wissenschaftlichem Aspekt, dass die Maske, weder zum Schutz der Pandemie beiträgt, noch, dass sie dadurch aufgehalten würde. Zweifellos ein Unterfangen, dass man schnellstens untersuchen sollte. Nichtsdestotrotz, will das Gesundheitsministerium im Herbst, neue Regelungen vorstellen.

Diese Corona-Regeln sollen ab Oktober 2022 gelten

  • Maskenpflicht: Eine Maske soll weiterhin in Bus, Bahn und Flugzeug getragen werden. Ausgenommen von dieser Regelung sind Kinder unter sechs Jahren und Menschen mit bestimmten Erkrankungen. Offen steht es den Bundesländern, in öffentlich zugänglichen Räumen eine Maskenpflicht zu verhängen.
  • Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen: In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen gilt die Maskenpflicht ebenfalls. Zudem gilt eine Testpflicht. Von dieser sind frisch geimpfte und genesene Personen ausgenommen. Für Personen, die in den jeweiligen Einrichtungen wohnen oder behandelt werden, gilt diese Regelung ebenfalls nicht.
  • Bildungseinrichtungen: Die Bundesländer können Corona-Tests oder eine Maskenpflicht in den Einrichtungen vorschreiben, wenn ansonsten der Präsenzunterricht in Gefahr ist. Diese Regelung gilt jedoch erst ab der fünften Klasse. Schulschließlungen sollen unter allen Umständen vermieden werden.
  • Freizeit und Sport: In einer ersten Phase soll in Einrichtungen wie Restaurants oder Bars sowie auf Freizeit- und Sportveranstaltungen eine Testpflicht oder das Vorlegen eines Impfnachweises möglich sein, um eine Maskenpflicht zu verhindern. Der Impfnachweis oder der Genesenennachweis, der ebenfalls gelten würde, darf dann aber nicht älter als drei Monate sein. Bei stärkerem Infektionsgeschehen könnten die Bundesländer auch hier wieder eine Maskenpflicht beschließen.
  • Epidemische Lage: Um noch schärfere Corona-Regeln zu verhängen, müsste wieder eine „epidemische Lage nationaler Tragweite“ festgelegt werden. Dann könnten auch wieder Vorschriften wie in den vergangenen Jahren gelten. 2G oder 3G-Regelungen, Verbote von Großveranstaltungen oder Einschränkungen in Geschäften und Gastronomie wären wieder möglich. Lockdowns und Ausgangssperren soll es dagegen auf keinen Fall geben.

Wir können also wieder fest davon ausgehen, dass diese Beschränkungen dann auch wieder, auf uns zukommen werden. Wer jedoch die Verhältnismäßigkeit prüfen wird und ob es zu einer „epidemische Lage nationaler Tragweite“ kommen wird, steht wohl außer Frage. Einigen Aussagen von wütenden Bürgern zum Beispiel, wäre Deutschland das einzige Land, das derzeit noch an den Maßnahmen zur Eindämmung des Virus, hinge. Andere Länder, sowie Niederlande oder gar Spanien, würden überhaupt keine Corona-Regeln mehr haben. Wer also der Meinung ist, dass Karl Lauterbach übertreibt und inzwischen mit weltfremden Theorien weiter Panik schürt, der sollte sich die Petition zu Eigen machen und dort, seine Unterschrift setzen.

Petition - Rücktritt des Gesundheitsministers

es erfolgt eine Weiterleitung zur Change.org, der größten Petitionsplattform im Netz.

Was wird uns erwarten im Herbst?

Wer noch die Möglichkeit hat, bis zum 01.10.2022 ein Konzert, eine Großveranstaltung oder ein Festival zu besuchen, der sollte dies auf keinen Fall auf einen späteren Zeitpunkt verschieben. Die Wahrscheinlichkeiten sind, sofern man nach diesen Regeln geht, sehr gering, dass darüber hinaus noch, eine solche Veranstaltung stattfinden wird. Damit würde nicht nur die Veranstaltungsbranche wieder einmal, auf die Probe gestellt werden, sondern es würden auch wieder, einige Veranstaltungen im Herbst, Winter und im Frühjahr ausfallen. Auch das Weihnachts- und Neujahresfest, könnte wieder - bescheiden formuliert - ruiniert werden und wir rechnen stark damit, dass auch in diesem Jahr, der Verkauf oder sogar das Zünden, von Feuerwerkskörpern verboten wird. Immerhin, was ein oder gar, zweimal funktioniert hat, wird demnach auch ein drittes und letztes Mal funktionieren. Damit würde die Feuerwerksbranche, wohl letztendlich dann doch das Handtuch werfen.

Unser Rat

Nutzen Sie jegliche und erdenkliche Möglichkeiten zu feiern. Laden Sie Freunde ein und feiern sie eine tolle Haus-Party. Denn schon ab dem 01.10.2022, sorgen sicherlich, neu aufkommende Beschränkungen dafür, dass dies nicht mehr ermöglicht wird. Besucht noch so viele Konzerte wie möglich, solange es keine 2- oder 3G-Regel gibt. Denn schon bald, werden diese Regeln wieder, wie das Kriegsbeil bei den Indianern, ausgegraben werden. Vielleicht aber, bewirkt die Petition weiter oben, dass Karl Lauterbach noch vor dem Beschluss dieser unsinnigen Regeln, das Weite suchen muss. Doch die Wahrscheinlichkeit allerdings, ist verschwindend gering, dass dies passiert. Teilt diese Petition, so gut ihr könnt. Das wäre zumindest, unsere Empfehlung. Denn wer hätte noch Lust dazu, erneut diesen ganzen Krempel, von vorne durchmachen zu müssen? Wir sagen es frei heraus: Wir definitiv nicht!

Quellenangaben
Bilder: von Wikipedia und Archivaufnahmen
Text: Björn Schubert (Chas York)
Recherche: Björn Schubert / Benjamin Schweich
(C) by YORK INTERNATIONAL / VERLAG BJÖRN SCHUBERT 2022

Teilen:

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 7.